Gewinner 2016


Gewinner 2015

Die Gewinnerin im Jahr 2015 ist Frau Angelika Planitzer und kommt aus Berlin.

 

Für das Berliner Limousinenservice Unternehmen Valet Drive GmbH ist sie seit 2012 auf den Straßen der Hauptstadt unterwegs, überzeugt mit Flexibilität und außerordentlichem Engagement und chauffiert ihre Gäste mit dem richtigen Blick fürs Detail sicher ans Ziel.


Durch ihre frühere Tätigkeit als Stewardess bei der Pan American World Airways sowie der Lufthansa ist sie ausgesprochen dienstleistungsorientiert und konnte viele internationale Erfahrungen sammeln, die ihr noch heute zu Gute kommen. Ihre charmante Art im Umgang mit Gästen hat ihre Kunden von Anfang an begeistert.

 

Bestes Kundenfeedback gehört stets zu ihrer ausgezeichneten Arbeit. Einer ihrer Gäste sendete im Nachhinein folgendes: „Herzliche Grüße auch nochmals an Frau Planitzer – eine wirklich extrem angenehme Person. Es hat mich sehr gefreut, mit ihr zusammen zu arbeiten!“. Ein anderer Kunde der Valet Drive GmbH zum Fahrservice: „Die Fahrerin, Frau Angelika Planitzer war sehr nett und freundlich. Außerdem war das Auto sehr sauber und die Gäste waren auf jeden Fall richtig zufrieden.“

 

Der Bundesverband der Chauffeur- und Limousinen Service Unternehmen Deutschland e.V. gratuliert Frau Angelika Planitzer ganz herzlich zu ihrer Auszeichnung und wünscht ihr für alles Gute vor allem viel Spaß am Chauffieren.


Gewinner 2014

Der Gewinner im Jahr 2014 ist Herr Robert Lachmann und kommt aus Nürnberg.

 

Wenn man Herrn Lachmann persönlich kennt und Ihn als Chauffeur erlebt hat, dann weiß man sofort,  warum Herr Lachmann zum Sieger für die Auszeichnung zum Chauffeur des Jahres 2014 nominiert wurde: Herr Lachmann ist Dienstleister aus Überzeugung!

 

Stets im Sinne des Kunden unterwegs, erfüllt er seine Aufträge absolut zuverlässig und mit großer Seriosität. In dem inhabergeführten Nürnberger Unternehmen ist Herr Lachmann der erste Ansprech-partner. Kurze Reaktionszeiten sowie pünktliche Auftragserfüllung zeichnen den diesjährigen Gewinner aus. Mit Flexibilität und Engagement koordiniert er seit 2012 die Geschäfte und chauffiert seine Gäste mit dem richtigen Blick für’s Detail sicher ans Ziel. Privat schlägt sein Herz für US-Oldtimer. Im Sommer trifft man ihn mit seinem Ford Mustang, BJ. 1966, bei US Car- und Rockabilly Veranstaltungen.

 

Der Bundesverband der Chauffeur- und Limousinen Service Unternehmen Deutschland e.V. gratuliert Herrn Robert Lachmann ganz herzlich zu seiner Auszeichnung und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute vor allem weiterhin unfallfreies Chauffieren.


Gewinner 2013

Der Preisträger im Jahr 2013 ist Herr Jörg Kopp und kommt aus Bonn. Wenn man seine Vita in Auszügen liest und ihn kennt, weiß man sofort, warum Herr Kopp 2013 zum Sieger nominiert wurde: Herr Kopp ist Chauffeur aus Leidenschaft!


Als Kleinkind spielte er mit Begeisterung mit seinen Modellautos. So war es naheliegend, dass er 1977 eine Lehre als Kfz.-Mechaniker begann. Nach einiger Zeit wollte er nicht nur an den Autos herumschrauben, sondern sie auch fahren. Somit war sein Weg vorgezeichnet. Im Jahr 1988 wechselte er zum BKA und lernte dort das „richtige“ fahren. In dieser Zeit fuhr er etliche deutsche Spitzenpolitiker und den ex Staatspräsidenten von Frankreich Francois Mitterand.


Anschließend war er drei Jahre selbständig. Seit eineinhalb Jahren ist Herr Kopp als Chauffeur bei dem Unternehmen Premium-Drive, Bonn tätig. Zitat der Firma Premium-Drive über Herr Kopp: "Einen besseren Chauffeur und Mitarbeiter haben wir noch nicht erlebt!"

 

In seiner bisherigen Laufbahn hat Herr Kopp nunmehr in 25 Jahren Chauffeur mehr als drei Millionen Kilometer unfallfrei zurückgelegt. Der Bundesverband der Chauffeur- und Limousinen Service Unternehmen Deutschland e.V. gratuliert Herrn Jörg Kopp ganz herzlich zu seiner Auszeichnung und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute und vor allem weiterhin unfallfreies Chauffieren.


Gewinner 2012

Die Preisträgerin im Jahr 2012 ist Frau Hildegard Henzler und kommt aus Nürnberg. Für das Jahr 2012 wurde erstmals eine Chauffeurin als Preisträgerin gewählt. Der Bundesverband freut sich über diese Wahl und dokumentiert damit, dass Frauen, in einer sonst eher männlich dominierten Arbeitswelt ihren „Mann“ stehen!


Warum wurde Hildegard Henzler Chauffeurin?

Nach vielen beruflichen Stationen und dem damit einhergehenden Erwerb von vielen Erfahrungen und Fähigkeiten war es 1996 wieder einmal an der Zeit etwas Neues anzupacken. Sie gab eine gutbezahlte Tätigkeit als Vorstands-Sekretärin auf und trat in das Unternehmen HILTOMS Limousinenservice Ihres Mannes ein.

 

Im Laufe der Jahre hat Frau Henzler nicht nur Hunderttausende von Kilometern abgespult, ob in Tages- oder in Nachtfahrten, sondern auch Hunderten von Kunden wurde ein sicheres Gefühl vermittelt und somit für eine hervorragende Kundenbindung gesorgt.

 

Ihre Freundlichkeit, ihr offenes und ehrliches Wesen, ihre Flexibilität, ihr Einfühlungsvermögen, ihre Zuverlässigkeit, ihre Verschwiegenheit und die Freude am Umgang mit Menschen. Für ihre hervorragenden Leistungen und der Repräsentation des Berufsstandes „Chauffeur-/in“ in den vergangenen Jahren wird sie mit dem Titel Chauffeur-/in des Jahres 2012 ausgezeichnet. Wir gratulieren Hildegard Henzler ganz herzlich zu dieser Auszeichnung.


Gewinner 2010

Der Preisträger im Jahr 2010 ist Herr André Westerkamp.

Herr Westerkamp lebt nach dem Motto „Biete jedem Deine Hilfe denn du bekommst es doppelt mit einem Lächeln zurück“. Chauffeur ist er geworden weil er diese Tätigkeit als seine Berufung ansieht. Über 20 Jahre war er als Cheffahrer für ein renommiertes Großunternehmen auf Europas Straßen unterwegs. Dabei hat er die Tätigkeit als Chauffeur lieben und schätzen gelernt da sie so abwechslungsreich ist - jeder Tag, jeder Auftrag, jeder Gast, jedes Auto ist anders.


Und trotzdem hat er zwei Konstanten in seinem Alltag als Chauffeur: es macht ihm jeden Tag genauso viel Spaß wie an seinem ersten Tag und seine innere Ruhe. Gekühltes Wasser, Obst, die Tageszeitung und sein Lächeln begleiten ihn und seine Kunden den Tag über. Aus seiner jahrelangen Erfahrung weiß er, wie er seinem Gast etwas Gutes tun kann. Der Umgang mit Menschen unterschiedlicher Kulturen macht für Ihn unter anderem den Reiz als Chauffeur aus.


Nicht nur seine Tätigkeit als Chauffeur steht an erster Stelle in seinem Leben, sondern auch seine Familie und der Sport als Ausgleich genießen oberste Priorität. Ihn zeichnet nicht nur die Freude am Umgang mit Menschen aus, sondern auch seine Flexibilität, sein Einfühlungsvermögen, seine Zuverlässigkeit, seine Verschwiegenheit und seine Freundlichkeit. Andre Westerkamp hat es also geschafft: er verbindet Spaß und Hobby mit der Arbeit und hat somit seinen Traumjob als Chauffeur gefunden: Er ist ein würdiger Chauffeur des Jahres 2010.


Gewinner 2009

Der Preisträger im Jahr 2009 ist Jörg Brennecke.


„Das Leben bringt Spaß… man muss nur etwas dafür tun“.

Chauffeur ist er eigentlich nur zufällig geworden und seit dem nicht mehr davon los gekommen. Wieso? Weil die Tätigkeit als Chauffeur so abwechslungsreich ist - jeder Tag, jeder Auftrag, jeder Gast, jedes Auto ist anders. Und trotzdem hat er eine Konstante in seinem Alltag als Chauffeur: die Utensilien für jeden Gast wie z.B. Wasser, Taschentücher, Ladekabel und Kopfschmerztabletten. Denn aus der jahrelangen Erfahrung weiß er wie er seinem Gast etwas Gutes tun kann und der Umgang eben mit diesen verschiedenen Menschen macht für Ihn den Reiz als Chauffeur aus.


Da ist es natürlich selbstverständlich, dass er auch mehrere Sprachen spricht und diese auf seinen zahlreichen Reisen - ob nun als Chauffeur oder privat - gut anwenden kann. Aber nicht nur das Reisen und die verschiedenen Kulturen oder seine Tätigkeit als Chauffeur sind an oberster Priorität, sondern auch seine Familie und der Sport als Ausgleich sind ihm wichtig. Ihn zeichnet nicht nur die Freude am Umgang mit Menschen aus, sondern auch seine Flexibilität, sein Einfühlungsvermögen, seine Zuverlässigkeit, sein Ideenreichtum und vor allem seine Verschwiegenheit.

Jörn Brennecke hat es also geschafft: er verbindet Spaß mit Arbeit und hat somit seinen Traumjob gefunden als Chauffeur und ist deshalb der Chauffeur des Jahres 2009.


Gewinner 2008

Der Preisträger im Jahr 2008 ist Wolfgang Fischer.


Doch Wolfgang Fischer wollte Zeit seines Lebens als Vertriebsleiter und Geschäftsführer im Einzelhandel mehr. Seine Leidenschaft für das Autofahren und den Motorsport ließ ihn nicht mehr los. Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2006 war sein letztes Rennen als aktiver Sportler.


Sein neues Lebensziel: Chauffeur. Zunächst galt es, die Agenturen davon zu überzeugen, dass ein Fahrer auch älter als 35 Jahre sein kann. Schließlich „wird ein guter Rotwein auch immer besser, je älter er wird“, so Fischer über seinen Berufsstart. Nach seinem Einstieg in die Welt der perfekten Dienstleistung konnte er sich schnell einen festen, sehr zufriedenen Kundenkreis aufbauen. Sein Lebensmotto – „Verständnis für die Situation der anderen“ – war ihm dabei sicherlich behilflich und einer der Gründe, warum sich sein Bewerberprofil gegenüber allen Eingängen am Ende durchsetzte. Sein großes Einfühlungsvermögen, gepflegte Konversation auf allen Ebenen und ständiges Bemühen um exzellenten, kundenorientierten Service überzeugte die Jury, ihn zum Chauffeur des Jahres 2008 zu küren, da er als Vorbild Qualitätsstandards für die gesamte Branche setzt.


Wolfgang Fischer fährt privat einen BMW 330i touring. Sein Traumauto ist allerdings ein Porsche, schließlich hat er selbst schon einen 911er gefahren. Aber auch der neue Audi R8 Diesel würde Wolfgang Fischer begeistern. Denn wer mit Benzin im Blut geboren wurde, schwärmt natürlich für technische Meisterleistungen. Vielleicht geht der Traum ja noch in Erfüllung, und sei es auf einer seiner vielen Fahrten als Chauffeur.
 


Gewinner 2007

Der Preisträger im Jahr 2007 ist Alexander Schoenemann.

 Außergewöhnliche Leistungen, hochkarätige Dienstleistungsbereitschaft und Liebe zum Beruf zeichnen den diesjährigen Preisträger des Titels „Chauffeur des Jahres“ aus. Alexander Schoenemann ist eigentlich zufällig zu seinem Beruf gekommen. Was zunächst als Nebenjob während seiner Ausbildung gedacht war, wurde schnell zur Passion. Er liebt die ständige Herausforderung und die Abwechslung, die jeder Gast, jeder Kunde, jedes Event und jeder Auftraggeber stets mit sich bringt. Schoenemann, ist ein Mann, der das freiberufliche Dasein in seinem Job liebt. Jeden Tag neue Menschen kennen lernen, schnell erkennen, welche Anforderungen an ihn gestellt werden, sprechen oder schweigen: Der Gast ist König.


Nachdem er seinen Personenbeförderungsschein in der Tasche hatte, war sein Berufswunsch klar: Chauffeur. Und zwar der Beste. Mit Freundlichkeit und guter Laune hat er sich schnell einen festen Kundenstamm erarbeitet, der gern auf seine Dienste zurückgreift. 


Die Jury war sich einig, wer in diesem Jahr den Preis – ein Audi Fahrsicherheitstraining im Wert von 400,- € - erhalten sollte. Mit der exklusiven Audi Driving Experience wird Schoenemann sein Können in Fahrtechnik und –praxis noch weiter vertiefen können. Besonders auf die Begründung der Jury kann er richtig stolz sein, denn mit seiner Flexibilität und Professionalität setzt Alexander Schoenemann Qualitätsstandards für die gesamte Branche. Als Chauffeur ist er natürlich in allen großen Marken der Automobilwelt zu Hause. Privat fährt er einen Golf 4 und manchmal ist er im Chevrolet Caprice Oldtimer unterwegs. Wer ihm allerdings einen Traum erfüllen möchte, sollte ihm einen Rolls Royce Phantom überlassen.


Dem Chauffeur des Jahres 2007 wäre das zu gönnen. Noch einmal: Herzlichen Glückwunsch!